Am Sonntag…

…ist in Stuttgart die Kreativ-Messe zu Ende gegangen. Wir sind pünktlich zur Preisverleihung des Anna-Wettbewerbs eingetroffen, meine gehäkelte Schürze ist aber leider leer ausgegangen. Gewonnen haben ausschließlich genähte Projekte, besonders gut hat mir das Kissen und der Läufer der Zweitplatzierten gefallen – herzlichen Glückwunsch an die Gewinnerinnen!
Noch vor dem Wochenende habe ich endlich die Mauli-Anleitung fertig bekommen. Wer sich (oder jemand anderem – bald ist ja Weihnachten) einen kleinen Mauli häkeln möchte, findet die Anleitung in meinem kleinen Etsy-Shop.

Da es ja inzwischen doch recht kalt geworden ist, gibt es Hose und Beanie für den kleinen Kerl als freebie.

- - - - -

Etwas total Verrücktes…

…hat sich diese Woche in meiner kleinen digitalen Welt abgespielt. Alles begann damit, dass mir meine Schwester dieses super süßen Comic von Liz Climo geschickt hat. Ich fand das so niedlich! Mir gefällt die Idee, dass dieses Kleeblatt gar nicht so selten sein muss, weil sich jeder sein Glück selber machen kann, indem er zuerst beschließt, glücklich zu sein.
Und weil mir das so gut gefiel, habe ich das kleine Kleeblatt gehäkelt.

Dieses Foto habe ich dann bei Instagram gepostet und dann ist das passiert:

Das hat mich total umgehauen und dafür gesorgt, dass ich trotz Zahnschmerzen am Sonntag wie ein Honigkuchenpferdchen unterwegs war.
Die Anleitung für das „super seltene“ Kleeblatt gibt es jetzt auch im kleinen Etsy-Shop.

- - - - -

Mal wieder Zuwachs…

… bei der Maulwurffamilie, die ja seit einiger Zeit bei uns lebt. Ein großer grauer Mauli hat sich dazugesellt und wurde auch gleich eingekleidet.

Hier nun mit Hose und Beanie:

Eigentlich sollte er gar nicht so groß werden, aber ich hatte keine andere Wolle mehr. Und farblich gefällt er mir von allen dreien am Besten, grau ist einfach die bessere Mauli-Farbe! Die Anleitung vom kleinen, großen Tunnelgräber wird gerade getestet und dann in meinem Mini-Etsy-Shop zu haben sein.
Außerdem hatte mein kleiner Sohn wieder Bedarf an Schäfchen-Kleidung. Er meinte, es sei jetzt nachts viel zu kalt für das Tierchen, es brauche einen Schlafsack. Mein erster Gedanke war, einen Schlafsack zu stricken, aber dann fiel mir ein Fleece-Jäckchen in die Hände, dass wir mal auf einem Flohmarkt geschenkt bekommen hatten. Die Jacke wird eigentlich nicht getragen…außer von mir von A nach B. Also habe ich jetzt die Ärmel abgeschnitten und einen Schlafsack daraus gemacht.

Die Armausschnitte habe ich etwas verkleinert und die Seiten wieder geschlossen. Die Naht ganz unten musste ich mit der Hand nähen, das hat meine Maschine leider nicht geschafft – das Fleece ist gesäumt einfach zu dick.

Ich denke, der Schäfchen-Papa wird zufrieden sein!

- - - - -